Orthopädische Matratzen

Orthopädische Matratzen

Orthopädische Matratzen können helfen, orthopädische Probleme zu lindern oder sogar zu beseitigen. Die Hauptaufgabe der orthopädischen Matratze besteht darin, die Wirbelsäule anatomisch korrekt zu stützten. Die natürliche Form dieser Stützstruktur ist doppel-S-förmig. Auch im Liegen sollte diese Form erhalten bleiben. Die Matratze muss daher stützend und nachgiebig sein.  Eine optimal gestützte Wirbelsäule kann sich im Schlaf regenerieren. Außerdem werden dank der Matratze Verspannungen vermieden. Die besten orthopädischen Matratzen verfügen über 7 LiegezonenDie Liegezonen sollen die schlafende Person an den erforderlichen Stellen stützen beziehungsweise entlasten.

Orthopädische Matratzen - Varianten

Auf dem Markt finden Sie eine breite Vielfalt an orthopädischen Matratzen. Sie können zwischen verschiedenen Größen und Fertigungsmaterialien wählen. Wir unterscheiden folgende orthopädische Matratzen: Einzelbettmatratzen (80x200, 90x200, 120x200) und Doppelbettmatratzen (140x200, 160x200, 180x200 und 200x220). Die Matratzen 180x200 und 200x220 sind für größere Schlafbereiche gedacht. 

Orthopädische Matratze gegen Wirbelsäuleschmerzen

Bei der Wahl der orthopädischen Matratze müssen Sie verschiedene Faktoren berücksichtigen. Nur eine passende orthopädische Matratze kann Menschen mit Wirbelsäulenerkrankungen (Bandscheiben-Vorfall, Wirbelsäulen-Fehlstellungen, Lähmungen) oder Rücken und Nacken-Schmerzen helfen. Die Liegezonen sollen die schlafende Person an den erforderlichen Stellen stützen beziehungsweise entlasten. Standard sind inzwischen fünf bis sieben Zonen. Orthopädische Matratzen eignen sich auch für Menschen ohne Rückenbeschwerden. Sie bieten den Gelenken nachts bessere Entspannung als herkömmliche Schlafunterlagen.